CS-STATIK Stahlbau

Die Stahlbauprogramme der CS-STATIK werden für die Bemessung und die Nachweise nach aktueller Norm eingesetzt. Dabei stehen folgende Anwendungsbereiche zur Verfügung:

Übersicht CS-STATIK CS-STATIK kostenlos testen

Träger, Stützen, Nachweise

CS-STATIK Stahlbau: Träger, Stützen, Nachweise

CS-STATIK Stahlbau: Träger, Stützen, Nachweise

Beispiel Ausgabe (Stahlträger)

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Produktblatt/Bestellfax_Stahlbau_Traeger_Stuetzen_Nachweise.pdf

Das Programmpaket enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-STAB/S1 - Träger 1-achsig, Biegedrillknicken mit Ersatzstabverfahren
  • CS-STAB/S2 - Träger 2-achsig mit Biegetorsionstheorie, II. Ordnung
  • CS-STIL/S1 - Einfeldstütze, 1-achsig mit Ersatzstabverfahren
  • CS-STIL/S2 - Mehrfeldstütze, 2-achsig mit Biegetorsionstheorie, II. Ordnung
  • CS-STIL/S4 - Eingespannter Stützenfuß im Betonfundament
  • CS-STAN/S1 - Spannungs- und Stabilitätsnachweise
  • CS-KRAN/S1 - Kranbahnträger mit konstantem Querschnitt und einer Lastgruppe

Alle Durchlaufträger-Programme dienen zur Bemessung oder zum Nachweis von Stahlträgern nach DIN 18800, DIN-EN1993, DIN-EN1993(NAD) oder Swisscode 263. Die Programme ermitteln die Ausnutzungen für Spannungs-, Biegedrillknick- und b/t-Nachweise samt Querschnittsklassifizierung. Es können Träger bis zu 20 Feldern incl. Kragarme berechnet werden, Dreh- und Senkfedern sind möglich, drehelastische Halterungen durch Trapezbleche können vorgegeben werden, Momentengelenke sind möglich. Beliebige Lastangriffsrichtungen werden berücksichtigt und unterstützen damit eine Bemessung zweiachsig belasteter Systeme. Die Belastung kann wahlweise Gleichlasten, Eigengewicht, Einzellasten, Momente und Trapezlasten enthalten. Der Lastangriffspunkt kann vom Anwender frei definiert werden (Exzentrizität). Beim Programm CS-STAB/S1 wird der Biegedrillknicknachweis mit dem Ersatzstabverfahren geführt, beim Programm CS-STAB/S2 ist durch die Berücksichtigung der Wölbkrafttorsion und der Berechnung nach Theorie II. Ordnung der Biegeknick- bzw. Biegedrillknicknachweis im Spannungsnachweis implizit enthalten. Die Spannungsnachweise können nach den Verfahren elastisch/elastisch oder elastisch/plastisch geführt werden.

Alle Stützen-Programme dienen zur Bemessung oder zum Nachweis von Stahlstützen nach DIN 18800, DIN-EN1993, DIN-EN1993(NAD) oder Swisscode 263. Die Programme ermitteln die Ausnutzungen für Spannungs-, Biegeknick-, Biegedrillknick- und b/t-Nachweise samt Querschnittsklassifizierung. Es können Stützen bis zu 20 Feldern incl. Kragarme berechnet werden, Dreh- und Senkfedern sind möglich. Beliebige Lastangriffsrichtungen werden berücksichtigt und unterstützen damit eine Bemessung zweiachsig belasteter Systeme. Die Belastung kann wahlweise Gleichlasten, Eigengewicht, Einzellasten, Momente und Trapezlasten enthalten. Der Lastangriffspunkt kann vom Anwender frei definiert werden (Exzentrizität). Beim Programm CS-STIL/S1 wird der Biegeknick- bzw. Biegedrillknicknachweis mit dem Ersatzstabverfahren geführt, beim Programm CS-STIL/S2 ist durch die Berücksichtigung der Wölbkrafttorsion und der Berechnung nach Theorie II. Ordnung der Biegeknick- bzw. Biegedrillknicknachweis im Spannungsnachweis implizit enthalten.

Das Programm CS-STIL/S4 weist die Anschlüsse von Stahlstützen mit gewalzten oder geschweißten I-Querschnitten nach, die durch ein- oder zweiachsige Biegung mit Drucknormalkraft beansprucht werden. Die Nachweise gliedern sich in den Nachweis der Betonpressungen, die Beanspruchung und Ausnutzung des Stahlprofils und den Fußplattennachweis. Das Stahlprofil kann aus der angeschlossenen Profildatei abgerufen, mittels des Profileditors CS-QUER selbst beschrieben oder als geschweißtes Profil direkt eingegeben werden. Die Fundamentgeometrie kann über einen Datenschnittstelle aus bereits bestehenden CS-FUND Positionen importiert werden.

Mit dem Programm CS-STAN/S1 werden Querschnitte der Form I, T, U, L, Hohlkasten, Rohr und Flachstahl gemäß DIN 18800, DIN-EN 1993, DIN 1993(NAD) oder Swisscode 263 nachgewiesen. Es besteht die Möglichkeit, Profile aus dem Programm CS-QUER zu übernehmen, bzw. parametrisierte Querschnitte über ihre Abmessungen einzugeben. Es stehen folgende Berechnungsarten zur Verfügung:

  • Spannungsnachweis elastisch-elastisch für schiefe Biegung mit Normalkraft Bei der Ermittlung der Biegespannung werden Teilplastifizierungen berücksichtigt.
  • Spannungsnachweis elastisch-plastisch für schiefe Biegung mit Normalkraft
  • Knicknachweise für den Einzelstab
  • Biegedrillknicknachweise für den Einzelstab. Für den Biegedrillknicknachweis kann eine elastische Drehfeder angesetzt werden.
  • Beulnachweise.

Kranbahn XL

CS-STATIK Stahlbau: Kranbahn XL

CS-STATIK Stahlbau: Kranbahn XL

Beispiel Ausgabe

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Produktblatt/Bestellfax_KranbahnträgerXL.pdf

Das Programm CS-KRAN dient zur Berechnung von Kranbahnträgern. Es sind Brückenkräne und Unterflanschkräne möglich. Die Berechnung berücksichtigt einen Mehrkranbetrieb mit bis zu 3 unabhängigen Kränen mit frei zu definierender Anzahl an Achsen. Das Programm führt sämtliche Berechnungen nach DIN EN 1991 und DIN EN 1993 jeweils mit dem nationalen Anhang für Deutschland durch.

Programmleistungen:
Für die Eingabe von Kranbahnträgern im Modul „CS-KRAN/S2“ stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
  • Träger mit bis zu 10 Feldern
  • Frei wählbare Auflagerbedingungen für sämtliche Freiheitsgrade incl. Federsteifigkeiten und Gelenken.
  • Freie Wahl der Querschnitte aus der Profildatenbank, bzw. benutzerdefinierte Querschnitte
  • Querschnittssprünge und Vouten
  • Kranschienen wählbar aus den Reihen „A“ und „F“ und frei definierbare Flachstähle.
  • Wahlweise statische Berücksichtigung der Kranschiene (Spannungsnachweise, Verformung, Ermüdung und Biegedrillknicken)
  • Frei definierbare exzentrische Einzelfedern auch unabhängig von Auflagern.
  • Frei definierbare exzentrische Linienfedern und Bettungen
  • Definition von Beulfeldern (vertikale Beulsteifen) für jedes Feld des Trägers
  • Definition von bis zu drei Kränen mit beliebiger Anzahl an Achsen
  • Automatische Generierung der erforderlichen Lastgruppen gemäß DIN EN 1991-3 unter Berücksichtigung der entsprechenden vom Anwender änderbaren Grundlasten und Schwingbeiwerte.
  • Automatische Überlagerung der Lastgruppen nach DIN EN 1991-3
  • Intelligenter Laststellungsgenerator zur Ermittlung der Laststellungen für max. Ausnutzung aus Biegung und Schub, maximale Ermüdung, max. Auflagerkräfte, maximale Ausnutzung aus lokalen Effekten.
  • Nachweis der Tragsicherheit für die Bemessungssituationen „Ständig / Vorübergehend“, „Außergewöhnlich“ und „Prüflast“ incl. lokaler Effekte aus Radlasteinleitung und Biegedrillknicken nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung, wahlweise elastisch-elastisch, bzw. elastisch-plastisch nach „Teilschnittgrößenverfahren“.
  • Ermittlung der charakteristischen Auflagerkräfte mit oder ohne Abminderung der Schwingbeiwerte.
  • Nachweis der Gebrauchstauglichkeit incl. horizontaler und vertikaler Verformung absolut und Deltaverformung bezüglich zweitem Träger. Ermittlung der exakten horizontalen Verformung am Schienenkopf unter Berücksichtigung der Verdrehung. Überprüfung der zulässigen elastischen Spannung aus Gebrauchslasten.
  • Ermüdungsnachweis für systemrelevante Querschnittspunkte (Anschweißpunkte der Schiene, Radlasteinleitung im Steg, etc.) und frei vom Anwender definierbarer Querschnittspunkte. Optionaler Ermüdungsnachweis der Schweißnähte an diesen Punkten. Ermittlung der Ausnutzung für die einzelnen Kräne und der entsprechenden Interaktionen.
  • Beulnachweis unter Berücksichtigung der Beulfeldlängen und Querschnittsverläufe incl. Ermittlung der Quetschgrenze und des Einflusses aus „flanschinduziertem Stegblechbeulen“
  • Visualisierung der Ergebnisse (Schnittgrößen, Spannungen, Verformungen, etc.) aller Nachweise als graphische Zustandsgrößen direkt am Bildschirm
  • Extremale Ergebnisse als Umhüllende aller gerechneten Laststellungen. Optional Einzelergebnisse für jede Laststellung und jede Lastgruppe direkt am Bildschirm.
  • Ausgabedokument im rtf-Format mit umfangreichem Eingabeprotokoll, Ergebnis Zusammenfassung, Einzelergebnisse grafisch oder tabellarisch.
  • Optional grafische Ausgabe aller Zustandgrößen (extremal und einzelner Lastgruppen) einer Laststellung als Anhang in separatem rtf-Dokument
Das Modul „CS-KRAN/S1“ aus dem Programmpaket „Stahlbau Träger und Stützen“ unterliegt folgenden Einschränkungen:
  • Träger mit konstantem Querschnittsverlauf, ohne Gelenke, Bettungen und exzentrischen Einzelfedern
  • Kein Mehrkranbetrieb
  • Ermüdung ohne Nachweis von Schweißnähten
  • Biegedrillknicken nach Biegetorsionstheorie mit elastisch-elastischem Spannungsnachweis

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Träger XL

CS-STATIK Stahlbau: Träger XL

CS-STATIK Stahlbau: Träger XL

Beispiel Ausgabe CS-STAB/S4

Bitte beachten Sie. Diese 2 Ausgabedokumente sind nur als Beispiele zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Produktblatt/Bestellfax_Stahlbau_TraegerXL.pdf

Das Programmpaket Träger XL enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-STAB/S3 - Durchlaufträger elastisch-elastisch, 2-achsig mit Biegetorsionstheorie, II. Ordnung, veränderliche Querschnitte, Federn
  • CS-STAB/S4 - Durchlaufträger elastisch-plastisch, 2-achsig mit Biegetorsionstheorie, II. Ordnung, veränderliche Querschnitte, Federn

Die Programme dienen zur Bemessung oder zum Nachweis von Stahlträgern nach DIN 18800, DIN-EN1993, DIN-EN1993(NAD) oder Swisscode 263. Die Berechnung erfolgt nach Theorie II. Ordnung unter Berücksichtigung von Biegetorsion und variablen Federn.

Bei der Berechnung werden bei vorgegebenen Querschnitten, Spannungen und Verformungen ermittelt. Diese werden dann den entsprechenden zulässigen Werten gegenübergestellt.

Als Grundlage der Berechnung dient ein iteratives Verfahren nach Theorie II. Ordnung. Das Modul ermöglicht die Eingabe variabler Mehrfeldsysteme mit individuellen Lagerungsbedingungen. Die auftretende Biegetorsion wird in der Berechnung berücksichtigt. Zusätzlich können im gesamten System variable Federsteifigkeiten angesetzt werden.

Als Lastart stehen sowohl Einzel, als auch Linienlasten zur Verfügung. Das Eigengewicht kann automatisch berücksichtigt werden. Das Programm ermittelt neben Spannungs- und Durchbiegungsnachweis auch die Auflagerkräfte für die projektbezogene Lastweiterleitung. Weiterhin verfügt das Programm über alle gängigen Zusatzmodule der Vorbemerkungstabellen, wie z.B. Variablendefinition und Lastübernahme.

Übersicht Leistungsmerkmale:
  • zweiachsig
  • Theorie II. Ordnung
  • veränderliche Querschnitte
  • Gelenke
  • exzentrische Einzelfedern und Linienfedern
  • variable Mehrfeldsysteme mit individuellen Lagerungsbedingungen
  • Biegetorsion
  • Spannungs- und Durchbiegungsnachweis elastisch-elastisch
  • Spannungs- und Durchbiegungsnachweis elastisch-plastisch
  • beliebige Querlasten wie Streckenlasten, Einzellasten,
  • Lastmomente, Stützensenkung und Temperaturlastfall
  • skalierbare Ausgabe (Inhalte und Umfang)

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.

Verbindungen

CS-STATIK Stahlbau: Verbindungen

CS-STATIK Stahlbau: Verbindungen

Beispiel Ausgabe (gelenk. Anschluss)

Bitte beachten Sie: Dieses Ausgabedokument ist nur als Beispiel zu sehen. Der Anwender bestimmt den Umfang der Druckausgabe durch seine Auswahl.

Produktblatt/Bestellfax_Stahlbau_Verbindungen.pdf

Das Programmpaket Verbindungen enthält folgende Einzelprogramme:

  • CS-STAV/S1 - Biegesteife Anschlüsse
  • CS-STAV/S2 - Gelenkige Anschlüsse
  • CS-STAV/S3 - Fußpunkte

Die Programme dienen zur Bemessung oder zum Nachweis von Stahlbauverbindungen nach DIN 18800, DIN-EN1993, DIN-EN1993(NAD) oder Swisscode 263. Dabei werden alle Teil-Komponenten der Detailkonstruktion nachgewiesen und es wird eine maßstäbliche Skizze mit Vermaßung erzeugt. Die Übernahme von Verbindungen aus dem 3D-Stabwerksprogramm CS-SUSI heraus ist möglich. Dabei werden die im Stabwerk definierten Knotenpunkte inklusive Profile und Schnittgrößen automatisch übergeben.

CS-STAV/S1: Nachweis von Stahlbauverbindungen als biegesteifer Anschluss

Als Knotenart stehen Kreuzknoten, T-Knoten, Rahmenecke, Gehrungsecke und Stoß zur Verfügung. Folgende Berechnungsverfahren sind implementiert:
  • Allgemeiner Anschluss
    2-reihiges Schraubenbild mit frei definierten Schraubenabständen und Plattendicken. Berechnung nach dem T-Stummel Modell.
  • Typisierter Anschluss
    2 oder 4-reihiges Schraubenbild mit frei definierten Schraubenabständen und Plattendicken. Berechnung nach dem Verfahren der typisierten Anschlüsse.
  • Geschweißter Anschluss

CS-STAV/S2: Nachweis von Stahlbauverbindungen als gelenkiger Anschluss

Der Trägeranschluss kann links, rechts oder beidseitig sein. Es sind symmetrische Anschlussformen auch mit geschraubten Winkeln (auch mit L250) möglich bei Anschluss mit Stirnplatte, Anschluss einseitiger Steglasche und Anschluss mit geschweißten Winkeln. Freie Definition von Schraubenbildern, Winkel- und Stirnplattengrößen, der geometrischen Lage des Querträgers in Bezug auf den Hauptträger und des Materials. Die üblichen Formen IK1-4 sind als Ausklinkung vorgesehen.

CS-STAV/S3: Nachweis von Stahlbauverbindungen als Fußpunkt

Die Berechnung in CS-STAV/S3 umfasst den kompletten Nachweis des Fußpunktes. Dabei werden alle Teil-Komponenten der Detailkonstruktion nachgewiesen.
  • Fußplatte bzw. Köcher
  • Schweißnaht
  • Abtrag der Horizontalkräfte durch Knagge oder Reibung
  • Anker
Mögliche Fußpunktkonstruktionen sind:
  • Gelenkiger Fußpunkt mit Fußplatte für I- bzw. H-Profile
  • Eingespannter Fußpunkt mit Fußplatte für I- bzw. H-Profile
  • Köcherfundament für I- bzw. H-Profile
  • Eingespannter Fußpunkt mit Fußplatte für beliebige Profile
  • Unter zweiachsiger Biegung

Freie Definition von Schraubenbildern, Fußplattengrößen, der geometrischen Lage der Anker und des Materials sind möglich. Bei der Variante „Eingespannter Fußpunkt mit Fußplatte für beliebige Profile unter zweiachsiger Biegung" wird die Fußplatte nach der FE-Methode unter Ausschluss von Zugfedern berechnet und elastisch/plastisch nachgewiesen, so dass keine besonderen Annahmen über die Lastverteilung getroffen werden müssen.

In allen CS-STATIK Programmen ist der leistungsfähige Vortexteditor CS-iDOC integriert. Mit Hilfe dieses MS-WORD kompatiblen Tools können Sie innerhalb der Programmoberfläche freie Texte und Graphiken eingeben. Über frei definierbare Variablen und Formeln werden eigene Handrechnungen durchgeführt. Die so berechneten Werte können bei der Geometrie- und Lasteingabe direkt als Variable übernommen werden. Die Vortexte werden automatisch im Ergebnisdokument eingefügt und ermöglichen eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der statischen Berechnung.

Durch den Einsatz unter Microsoft Word stehen zusätzlich alle Funktionen der Textverarbeitung zur Verfügung. Zur Erstellung einer prüffähigen Statik wird über das Projektcenter aus beliebig vielen Einzelpositionen auf Mausklick ein Gesamtdokument mit Titelblatt, Positionsübersicht, Zeichnungsergänzungen, Positionstexten, Schlussblatt etc. erstellt. Das Layout der Ergebnisdokumente basiert auf individuell gestaltbaren Anwender-Vorlagen. Der Umfang der Druckausgabe ist vom Anwender steuerbar.