GRAITEC Advantage - FAQ RSS-Feed abonnieren GRAITEC Advantage - FAQ RSS-Feed abonnieren

FAQ



Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden?

  • Software:

     Autodesk Advance Steel
  • Modul:

     Modellierung
  • Frage:

     Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden?
  • Typus:

     Modellierung
  • Schwierigkeit:

     **

Antwort

Ab Version 2010, bietet Advance Steel den Verbindungsmanager an, der dem Konstrukteur in einem Baumverzeichnis die zahlreichen Anschlüsse übersichtlich darstellt. Einige Anschlüsse, die schon länger in Advance Steel existieren sind in diesem Werkzeug jedoch nicht mit aufgeführt. Dieses FAQ erläutert die einzelnen Schritte, um einen sogenannten "alten Anschluss" in den Verbindungsmanager zu integrieren.

Klicken Sie als Erstes mit der RMT in einen grauen Bereich der Werkzeugpaletten und wählen in dem Menü unter AstJoints den Werkzeugkasten "Alte Anschlüsse 2009" auf.

Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden

In diesem Beispiel wollen wir den Anschluss "Druckrohr mit geschlitztem Rohr und Knotenblech" dem Verbindungsmanager hinzufügen. Dafür öffnen wir das ManagementTool und hier den Tabelleneditor.
Nun öffnen wir die Datenbank AstorRules.mdb Diese liegt in Windows XP unter C:\Dokumente und Einstellungen\AllUsers\Anwendungsdaten\Graitec\Advance Steel\2011\Steel\Data. Für Vista und Windows7 steht der Pfad im nächsten Bild.

Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden

Um dem Verbindungsmanager eine weitere Kategorie hinzuzufügen, wird zuerst die Tabelle "ConnectionCenter_Categories" geöffnet. Hier wird in der letzten Zeile Folgendes eingetragen:

Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden

Die ersten beiden Spalten beinhalten eine fortlaufende Nummer, die gleich sein muss und noch nicht in der Tabelle existieren darf. In dem dritten Feld wird der Name eingetragen, der im Verbindunsmanager erscheinen soll. Das 4. und 5. Feld kann auch frei bleiben. In diesem Beispiel wurden die Einträge von weiter oben übernommen, um einen Icon und ein Bild im Verbindungsmanager zu haben.
Die Tabelle kann nun geschlossen werden und als Nächstes wird die Tabelle "ConnectionCenter_Joints" geöffnet. Auch hier werden am Tabellenende weitere Werte eingetragen. Vorher wird in Advance Steel noch der zu integrierende Anschlussbefehl aus dem Werkzeugkasten aufgerufen und wieder abgebrochen. Nun kann der zweite Teil des Befehls markiert und in den Textzwischenspeicher kopiert werden "HR_CompPipes_LG". Nun kann im Tabelleneditor Folgendes eingetragen werden:

Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden

Die ersten beiden Spalten beinhalten wieder eine fortlaufende Nummer, die gleich sein muss und noch nicht in der Tabelle existieren darf. In die dritte Zelle wird aus dem Zwischenspeicher der zweite Teil des Befehls eingefügt. In der vierten Spalte muss für den hier verwendeten Befehl eine 1 eingetragen werden. Dies ist vom ersten teil des Befehls abhängig. Lautet dieser Teil "_AstM4CrConByRule 1" so muss der Wert 1 sein, bei "_AstM4CrConByVb" ist dieser Wert auf 0 zu setzen. In der nächsten Spalte wird die Zahl der zuvor definierten Kategorie verwendet. In der 6. Spalte wird der Name des Icon eingefügt. Dieser kann aus der CUI-Anpassung übernommen werden. In der 7. Spalte kann der Name einer gif-Datei (ohne Endung) welche den Anschluss darstellt, hinterlegt werden. Nach dem Eintrag kann auch diese Tabelle geschlossen werden.
Die Bilddatei muss in folgendem Ordner abgespeichert werden: C:\Program Files (x86)\Graitec\Advance Steel\2011\Steel\Support\Images\JointBitmaps (64 bit) bzw. C:\Program Files\Graitec\Advance Steel\2011\Steel\Support\Images\JointBitmaps (32 bit). Der Ordner "JointBitmaps" muss dabei neu angelegt werden.

Nun müssen nur noch einmal die Voreinstellungen neugeladen werden und dann taucht der Befehl im Verbindungsmanager auf und kann von dort aus gestartet werden. Alternativ kann Advance Steel auch neu gestartet werden.

Wie können weitere Anschlüsse in den Verbindungsmanager integriert werden